Über die Galerie

SUPPAN FINE ARTS, gegründet 1974 von Martin Suppan, ist spezialisiert auf eine Auswahl von Künstlern der Klassischen Moderne, Nachkriegs- und zeitgenössische Kunst. Der Schwerpunkt des Galerieprogramms liegt auf Modernisten wie Herbert Bayer, Wolfgang Paalen, Auguste Herbin, Oskar Kokoschka oder Egon Schiele sowie international bekannten Künstlern der Nachkriegs- und Gegenwartskunst wie Victor Vasarely, Sigmar Polke, Hermann Nitsch oder Hildegard Joos.

Seit 1974 hat die Galerie über 200 Ausstellungen in ihren drei Galerieräumen organisiert, mit großen Retrospektiven und thematischen Ausstellungen, aber auch organisiert eine Reihe von Ausstellungsprojekten an anderen Orten, darunter das Belvedere 21 Museum, Wien; Albertina Museum, Wien; Künstlerhaus, Wien; Szépművészeti Múzeum, Budapest; Österreichisches Kulturforum, New York; Österreichisches Kulturforum, London und mehr.

Mit EDITION SUPPAN, dem hauseigenen Verlag, sind über 50 Publikationen wie Werkverzeichnisse, Monographien sowie Kunst historisch zusammengestellte Ausstellungskataloge bereits erschienen. Eine Haupttätigkeit der Galerie ist die Verwaltung von Künstlernachlässen und -archiven, die die Erforschung, Erhaltung und Förderung von Kunstwerken erfordert, um die Nachhaltigkeit des künstlerischen Schaffens auf dem Kunstmarkt zu gewährleisten. Seit dem Gründungsjahr der Galerie hat sie mit großen internationalen Museen und Sammlern zusammengearbeitet und Leihgaben zur Verfügung gestellt, um wichtige Ausstellungen zu realisieren und übernimmt eine kuratorische und beratende Funktion für Unternehmens- und Privatsammlungen.

Ein wesentlicher Bestandteil der Galerie war schon immer die Wiederentdeckung und Aufarbeitung von Künstlern, etwa mit Ausstellungen und Publikationen von dem österreichisch-amerikanischen Herbert Bayer, einem der wichtigsten Protagonisten der Bauhaus-Bewegung, oder dem österreichisch-britischen Hugo Puck Dachinger, der eine Vorreiterrolle in der Exilkunst spielte, oder Hildegard Joos, die Grande Dame des Konstruktivismus in Österreich oder der zuletzt entdeckte "Austro-Pollock" Rudolf Ray.

Die Galerie ist auf internationalen Kunstmessen präsent und sowohl im primären als auch im sekundären Kunstmarkt aktiv.


Spezialisierte Künstlersnachlässe, begleitet von Werkverzeichnissen und Monographien:
Marie Egner, Alfred Zoff, Demeter Koko, Emil Rizek, Wilhelm Kaufmann, Gustav Hessing, Hermine Aichenegg, Hans Böhler, Josef Floch, Hugo Puck Dachinger, Rudolf Ray, Herbert Bayer, Hildegard Joos, Wolfgang Herzig, Franz Ringel