DÉNESH GHYCZY

"Seit langer Zeit interessiere ich mich für die Idee der Fragmentierung. Anfangs hauptsächlich in Bezug auf das menschliche Gesicht und den menschlichen Körper. Damals habe ich mehr als eine Ebene der Realität gesehen, oder die Illusion unserer visuellen Wahrnehmung versucht zu enthüllen. Die von mir gemalten Menschen erschienen wie durch strukturiertes Glas gesehen, verzerrt und fragmentiert. Es stellte sich die Frage: Wer steckt hinter dem Glas? Durch welche Schicht schauen wir und was bedeutet es, drinnen oder draußen zu sein? Mit dieser Frage beschäftigt sich auch die Architektur. Vor allem das Bauhaus und der so genannte international style lösen die Grenzen zwischen Innen und Außen auf. Durch die Verwendung großer Glasflächen verschmelzen Natur und Architektur. In meinen Gemälden sind die fließenden, intuitiven Pinselstriche wie das Naturelement, das mit dem kontrollierten, auf Fotos basierenden Bild dieser geometrischen, minimalistischen Architektur, in Dialog tritt. Die meisten Menschen in meinen Gemälden sind mit sich allein, gerahmt und von Wänden geschützt. Diese künstlichen Räume bestimmen unser modernes Leben. Wir haben unsere fragmentierte Realität konstruiert und viele verspüren eine Sehnsucht zur Quelle zurückzukehren; sich wieder mehr mit der Natur zu verbinden und Eins zu fühlen." Dénesh Ghyczy

Werke